Texel im Zweiten Weltkrieg

Suche auf der Texel Information Website
Finden Sie hier die Informationen, die Sie suchen um die Insel zu entdecken.
Zoeken
Zoeken
Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Filter by Categorieën
Unkategorisiert
ESSEN
Restaurants
Essen und Getränke aus Texel
TEXEL
Transport
Über Texel
Geschichte
Bemerkenswerte Leute auf Texel
Typisch Texel
Strand auf Texel
Dorfe
Natur
Jahreszeiten
Texel von Oben
TUN
Geschäften
Markt/Messen
Aktivitäten
Ausflügen
Museen
Veranstaltungen
SCHLAFEN
Bungalows / Villen
Appartements / Chalets
Campings
Hotels

Suggesties: weergetijdende koogvuurtorenhavenstrand

Texel im Zweiten Weltkrieg

Während der Rest der Niederlande die Befreiung feierte, war der Zweite Weltkrieg auf Texel noch in vollem Gange. Zwischen dem 5. April und dem 20. Mai 1945 war Texel die Bühne für eine blutige Schlacht zwischen den Deutschen Besetzern und den Georgischen Soldaten: der Russenkrieg.
Deel deze pagina
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on twitter
Share on email

Texel im Zweiten Weltkrieg

Das war die letzte Schlacht des Zweiten Weltkriegs und die wurde auf der Insel ausgefochten, während die Georgier, die auf der Deutschen Seite mitkämpften, einen Aufstand initiierten.

Die ersten Jahre verliefen auf Texel ruhig, aber die letzten Kriegsjahre waren turbulent.  Im Hungerwinter ’44-’45 wurden Amsterdamer Kinder auf Texel untergebracht, um dem Hungertod zu entkommen und 806 Männer von Texel wurden nach Assen deportiert, wo sie gezwungen wurden, den sogenannten „Westwall“, die Verteidigungslinie gegen die Alliierten zu verstärken. Und natürlich war da der Georgische Aufstand, im Volksmund „Russenkrieg“ genannt wurde.

Um den erbärmlichen Umständen der Kriegsgefangenschaft zu entkommen, wählten viele Georgier – mehr oder weniger gezwungen – den Dienst im Deutschen Heer. Andere wählten freiwillig, in der Hoffnung den Kommunismus im eigenen Vaterland zu vertreiben. Die Sowjets beschuldigten alle Soldaten, freiwillig oder nicht, als Landesverräter. Die  822. Georgische Batallion, mit rund 800 Georgiern und 400 Deutschen, wurde am 6. Februar 1945 auf Texel stationiert. Am 6. April sollten sie aufbrechen um in den Ost-Niederlanden gegen die Alliierten zu kämpfen. Die einzige Möglichkeit für die Georgier ihre Ehre wiederherzustellen, für ihren Dienst im Deutschen Heer, war ein Aufstand. Das passierte am 6. April um 1 Uhr nachts, unter Führung des Georgischen Kommandanten Schalwa Loladze. Am frühen Morgen waren ungefähr 450 Deutsche ermordet, meist im Schlaf.

Der Aufstand gelang letztendlich nicht, aufgrund der misglückten Belagerung der Nordbatterie (Paal 28) und Südbatterie (Paal 9). Mit Hilfe aus Den Helder kam eine Deutsche Gegenoffensive in Gang, die in wochenlange Gefechten ausuferte. Der Aufstand wurde letztendlich nach einem heftigen und bluten Kampf beim Leuchtturm niedergeschlagen. Mehr als tausend Georgier, Deutsche und Texeler kamen dabei ums Leben.

Texel in de Tweede Wereldoorlog

Mehr davon auf Texel

Haben sie nicht gefunden wonach Sie gesucht haben?

Finden Sie hier die meist gesuchte Themen.

Teilen im Sozialen Medien

Wir sind stolz auf was das Insel Texel uns bietet und Teile es gern mit anderen. Teile uns mit deinem Soziale Medien und stelle anderen das Wunderschonen Insel vor!

Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp